"Die Erfahrung von Kunst ist lebendig. Kunst anzuschauen ist living presence response"

                                          (Caroline van Eck)


Kunsttherapeutisches Focusing

Focusing mit Gestaltung/Kunsttherapeutisches Focusing FOAT (R) kann Bestandteil einer psychotherapeutischen Sitzung sein oder im Rahmen einer Gruppe stattfinden

 

Hier geht es darum, vom Körper her zu erspüren, welchen bildnerischen Ausdruck ein inneres Thema bekommen soll bzw. wie eine Motiv vom inneren Sinn her stimmig gestaltet werden kann.Eine Veränderung im Atemmuster (Shift) zeigt an, dass innerkörperlicher Kunstsinn und Gestaltung zusammenpassen. 

 

Eine spezielle Form ist das Erlebensbezogene Ästhetische Respondieren (Experiential Aesthetic Responding EAR). Responding heisst: sich empathisch aufeinander beziehen, empathisch aufeinander reagieren

 

Beim Erlebensbezogenen Ästhetischen Respondieren findet ein innerer Dialog statt. Eine Focuser*in geht mit einer ihrer Bezugspersonen innerlich in Beziehung. Die Qualität der interpersonellen Beziehung wird aktualisiert. Das Erleben hierzu drückt sich gestalterisch aus, u.a. in Portraits. Diese brauchen nicht naturalistisch zu sein. Gerade eine mit großer künstlerischer Freiheit portraitierte Bezugsgsperson kann neu und frisch angeschaut werden. Persönliche Fotos oder die Focusing Bildkartei dienen als gestalterische Impulse. Im dialogischen Prozess zwischen gestalterischem Ausdruck und innerem Erleben kommt ein Prozess in Gang, der die Beziehung verändert. Ein Beispiel hierfür sind #TheBillPictures von FOCusZarts